Was ist Google Ad Sense? Blogbeitrag Titelbild

Was ist Google Adsense?

15.12.2020
Lesezeit: ca. 4 Min.

0 / 5. 0

Diesen Beitrag teilen

Was ist Google Adsense?: Adsense koordiniert das Schalten von Werbeanzeigen im Internet. Mit dem Online Dienst von Google werden Werbetreibende, die Ihre Anzeigen schalten wollen mit Besitzern von Webseiten verbunden. Mit dieser kostenlosen Funktion wird die Auswahl von passenden Werbeplattformen erleichtert und das Schalten von externer Werbung auf Webseiten wie Online-Shops, Nachrichtendienste oder Blogs wird ermöglicht.

Die Funktionsweise von Adsense


Der Algorithmus von Google ermittelt welche Webseiten auf Grund der Übereinstimmung des Contents und der zu erreichenden Zielgruppe zu den jeweiligen Anzeigen, geeignet sind, um einen möglichst hohen Erfolg mit einer Anzeige zu erlangen.

Die Umsetzung der Vergabe von WerbeplÀtzen Àhnelt wie bei der Anzeigenschaltung bei Google Ads einem Auktionsmodell. Die Werbetreibenden bieten auf die WerbeflÀchen, der Höchstbietende gewinnt und darf seine Anzeige auf der Webseite prÀsentieren. Die Publisher erwirtschaften durch das Anbieten von WerbeflÀchen Einnahmen, welche je nach Tag stark variieren können.

Der Erfolgsfaktor liegt dabei stark auf der hohen QualitÀt von Anzeigen und der Passgenauigkeit von WerbeflÀche und Anzeige. Als Publisher können unpassende Anzeigen notfalls auch blockiert werden. Durch gezielten Content kann die Webseite optimiert werden und das Interesse der der Nutzer kann gesteigert werden.

Google Adsense

Nutzungsweise


Besonders attraktiv ist die Nutzung von Adsense von Online Akteuren vom Blogger bis hin zum Unternehmen. Diese Einnahmequelle ermöglicht insbesondere den Anbietern, die keine eigene Ware verkaufen eine Möglichkeit sich zu finanzieren.

Um als Publisher die Einnahmen zu maximieren ist es wichtig, die Webseite so attraktiv wie möglich zu gestalten. Umso mehr Nutzer von der Webseite angesprochen werden, desto höher ist das Interesse der Werbetreibenden fĂŒr die WerbeflĂ€chen der Webseite. Die Ergebnisse von den Anzeigen und die QualitĂ€t des Contents können mit Google Analytics ausgewertet werden.

Die QualitĂ€t der Webseite, die Besucherzahlen und die QualitĂ€t des Contents sind dafĂŒr ausschlaggebend wie hoch die Einnahmen fĂŒr die Werbetreibenden ausfallen. Die Einnahmen durch werden am Ende des Folgemonats ausgezahlt.

Das Einrichten von Adsense


Die Voraussetzung fĂŒr das Anmelden bei Adsense ist die Registrierung eines eigenen Google Kontos sowie die Bereitstellung von eigenem Content, als auch die Angabe von Kontaktdaten, notwendig. Es muss ebenfalls ein Mindestalter von 18 Jahren erreicht worden sein. Am einfachsten ist es das Konto einfach mit einem bestehenden Google Ads Konto zu verknĂŒpfen.

Nach der Anmeldung wird Ihre Webseite von Google geprĂŒft und analysiert und ca. nach einer Woche zur Nutzung freigegeben.

Was ist Google Adsense Google Ads Leitfaden

Arten von beutzerdefinierten Anzeigen


  • Textanzeigen

Textanzeigen bestehen aus einem Titel, einem kurzen Beschreibungstext und der Webseitenadresse. Sie können entweder in einem horizontalen, vertikalen oder quadratischen Format dargestellt werden.

  • Displayanzeigen

Displayanzeigen sind auf Grund ihrer grafischen Darstellung besonders eindrucksvoll. Bei der Erstellung ist es wichtig zu beachten, dass die DateigrĂ¶ĂŸe auf 150 KB begrenzt ist.

  • Linkblöcke

In Linkblöcken werden die, fĂŒr Ihre Webseite relevanten Themen angezeigt. Jeder Link fĂŒhrt zu einer Webseite mit verschiedenen Anzeigen zum jeweiligen Thema. Sobald eine der Anzeigen angeklickt bekommt der Werbetreibende die Einnahmen.

  • Rich Media

Es gibt ebenfalls die Möglichkeit interaktive Anzeigen einzusetzen. Mit HTML-, Flash- oder Videoanzeigen können die WerbeflÀchen noch effizienter genutzt werden.

  • Mobile Anzeigen

Die responsiven Anzeigen sind fĂŒr mobile EndgerĂ€te (Smartphones und Tablets) optimiert. Die Gestaltung kann entweder als Text- oder Bildformat vorgenommen werden.

Adsense-Programmrichtlinien


Die Programmrichtlinien von Adsense achten sehr genau darauf, die Publisher, Werbetreibenden und die Nutzer zu schĂŒtzen.

Die Publisher sind dazu verpflichtet sich an folgende Richtlinien zu halten:

  • UngĂŒltige Klicks und Impressionen

Es ist Publishern untersagt durch das klicken auf die Anzeigen auf der eigenen Webseite die Klickzahlen zu erhöhen. Ebenfalls dĂŒrfen keine dritten aufgefordert werden ungĂŒltige Klicks zu generieren, um die Einnahmen in die Höhe zu treiben. Jegliche betrĂŒgerische Methoden mhr Klicks zu bekommen sind untersagt. Bestimmte Zugangsquellen sind untersagt, sowie das Teilnehmen an Programmen, bei denen Nutzer fĂŒr einen Klick bezahlt werden.

  • Content-Richtlinien

Adsense darf nicht fĂŒr Webseiten genutzt werden, die gegen die Richtlinien von Google verstoßen oder den Nutzer irrefĂŒhren können.

  • Merkmale von Webseiten

Die Inhalte der Webseiten mĂŒssen fĂŒr den Nutzer ĂŒbersichtlich gestaltet sein. Das Besucherverhalten darf nicht durch ungewolltes Weiterleiten, Downloaden oder Ändern von Nutzereinstellungen verĂ€ndert werden. Ebenfalls ist es nur gestattet den Adsense-Code anzupassen, wenn dies nicht dazu fĂŒhrt die Anzeigenleistung kĂŒnstlich zu steigern.

  • Technische Anforderungen

Publisher mĂŒssen ihre Webseiten a die technischen Anforderungen anpassen, um eine optimale nutzerfreundliche OberflĂ€che zu schaffen. Insbesondere die Formatvorlagen mĂŒssen eingehalten werden.

Eine noch detailliertere Übersicht ĂŒber die Programmrichtlinien finden Sie hier.

Fazit


Besonders vorteilhaft an Adsense ist es, dass die Anwendung einfach und kostenfrei ist. Die Einnahmen können per Klick generiert werden und die Anzahl der potentiellen Klicks ist hoch, da nur themenrelevante Anzeigen prĂ€sentiert werden. Adsense bildet die Bindestelle zwischen Werbetreibenden und Anbietern von WerbeflĂ€chen, womit die Verwaltungsarbeit zwischen den Werbekunden ĂŒbernommen wird. Dennoch sind die Werbenden berechtigt das Design ihrer Anzeigen zu anzupassen, wie es fĂŒr sie am vielversprechendsten ist.

Der Automatisierte Ablauf bei Adsense ist einfach und die Klickpreise können individuell festgelegt werden, dennoch birgt es allerdings auch den Nachteil, dass Google keine Einblicke in die Zusammensetzung der Erlöse freigibt und damit eine geringe Transparenz vorliegt.

Durch die Möglichkeit eine Anzeige an die Webseite anzupassen und den Content zu optimieren, ist Adsense eine vielversprechende Option fĂŒr Webseitenbesitzer ihre Einnahmen durch das Schalten von Anzeigen zu erhöhen.

Ihre RĂŒckmeldung ist uns wichtig!


Haben Sie noch Fragen, Hinweise oder Anregungen zu Adsense? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren! Bitte hier klicken. Sollten Sie ĂŒber diesen Blogeintrag hinaus noch weitere Fragen zu Google Ads oder Google Shopping bestehen, wenden Sie sich gerne direkt ĂŒber unser Kontaktformular an uns.

ErzÀhlen Sie uns von Ihrem Projekt.


Sie möchten mithilfe von Suchmaschinenwerbung durchstarten? Dann schreiben Sie uns!

Gerne rufen wir Sie auch zurĂŒck, wenn Sie Ihre Telefonnummer hinterlassen. Das GesprĂ€ch ist selbstverstĂ€ndlich unverbindlich und kostenlos.

Daniel Rakus

Inhaber & Online-Marketing Manager


    Ein Beitrag von:

    Geschrieben von

    Milena Hopp

    Milena ist seit 2012 im Online Marketing aktiv und kann von SEO, SEA und Social Media gar nicht genug bekommen.