Was ist Google Shopping? Tipps und Tricks für mehr Erfolg!

Was ist Google Shopping? Tipps und Tricks für mehr Erfolg!

18.08.2020
Lesezeit: ca. 9 Min.

3 / 5. 2

Diesen Beitrag teilen

Für Onlineshop-Betreiber ist die hohe Relevanz von Google Shopping für den erfolgreichen Verkauf online schon seit einiger Zeit bekannt. Bei jeder Suchanfrage werden die Shopping Anzeigen noch vor den Textanzeigen von Google Ads ausgeworfen und sind das Erste, das die Nutzer bei ihrer Suche auffinden. Sie können dieses Anzeigenformat als E-Commerce Lösung optimal in Ihren Advertising-Mix einbeziehen und mit einigen Einstellungen optimal umsetzten. Informieren und inspirieren Sie sich hier, wir als SEA Experten beraten und unterstützen Sie gerne bei der Einrichtung Ihres Google-Shopping Kanals.

Was ist Google Shopping?


Google Shopping bietet als Werbekanal neben Google Ads die Möglichkeit für Einzelhändler ihr Angebot gezielt in der Google-Suche zu platzieren. Mit einer erfolgreichen Shopping-Kampagne können Sie Ihre Einnahmen erhöhen und die Conversion-Rate verbessern.

Angefangen hat die Nutzung von Google Shoppingkampagnen in Deutschland im Jahr 2008, zunächst in der Beta-Version. Seitdem hat sich neben der Weiterentwicklung und der Optimierung von Darstellung und Usability auch das Nutzerverhalten dementsprechend angepasst. Mittlerweile übersteigt der Anteil der durch Shopping-Anzeigen generierten Klicks häufig die der Text Ads. Für Sie als Werbetreibenden ist die Nutzung von Shopping Anzeigen und die Verbesserung der eigenen Ausspielung essenziell, um nicht von der Konkurrenz abgehangen zu werden.

Google hat als führende Suchmaschine schon frühzeitig den Schwerpunkt auf qualitative Suchergebnisse gelegt. Für Online Händler ist die verbesserte Sichtbarkeit und die hohe Absatzmöglichkeit Grund genug für eine signifikante Präsenz bei Google Shopping. Mittels der ersten und direkten Konfrontation der Nutzer mit Ihren Anzeigen bei einer Suchanfrage, ist Google-Shopping zurzeit die prominenteste Anzeigenform online. Für die Platzierung der Anzeigenschaltung gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder wird die Anzeige in der Google Suche unter allen Suchergebnissen ausgespielt, oder im Google „Shopping“ Tab. Die genaue Auswertung der Herkunft Ihrer Klicks, hilft bei der Weiterentwicklung und Optimierung Ihrer Kampagne.

Zusätzlich zum Titel, einem passenden Link und einer Beschreibung einer Text Ad, enthält die Anzeige einer Google Shopping Kampagne einen Preis und ein Bild. Diese detailliertere Produktübersicht steigert den Informationsgehalt bei den Nutzern vor dem Anklicken der Anzeige und dem darauffolgenden Öffnen der Webseite. Das hat für Sie den Vorteil einer gesteigerten Qualität der Webseitenbesucher und dementsprechend der zukünftigen Kunden, da die Anzeigen je nach Interesse intensiver gefiltert werden können. Wichtig für das Erreichen von Aufmerksamkeit ist es, die Attribute „Titel“ und „Beschreibung“ optimal zu befüllen. Achten Sie darauf alle 150 Zeichen komplett auszunutzen und wichtige Begriffe, die hier als Keywords fungieren, möglichst vorne im Titel zu verwenden, um alle relevanten Produkteigenschaften einzubeziehen und sich auf diese Weise von Ihren Mitbewerbern abzuheben. Um dieses Ziel zu erreichen, sollten Sie jede Chance, welche von Google gegeben wird, nutzen.

Aufbau einer Google Shopping Anzeige


Kleine Details, wie eine bedarfsorientierte, liebevolle und emotionale Produktbeschreibung setzen sich durch Ihre Individualität deutlich von Standard- und Herstellertexten ab. Das Hervorstechen Ihrer Anzeige kann durch die Bildauswahl, das Einblenden von Produktbewertungen oder die Preissetzung unterstützt werden. Die Ergänzung von Lifestyle Bildern mit interessanten Perspektiven hat eine andere Wirkung auf den Käufer als das wiederholt auftretende Herstellerbild. Daher ist es wichtig, das Produkt interessant und deutlich, aber entsprechend der Vorschriften von Google, abzubilden. Mit einer hohen Qualität und durch das Einbeziehen relevanter Aspekte für die potentiellen Kunden vermitteln Sie Vertrauen in Ihr Produkt. Google Shopping dient ebenfalls als Plattform für Preisvergleiche. Ihre Verkaufs- und Versandkosten können schon durch geringe Preisunterschiede zu den Angeboten der Konkurrenz zwischen Klick und Impression entscheidend sein. Einen zusätzlichen Wettbewerbsvorteil können Sie durch das Einblenden von Käufer-Rezensionen erreichen.

Die Benefits von Google Shopping auf einen Blick


  • Mehr Käufer: Anstieg der CTR (Click-Through-Rate).
  • Qualifiziertere Käufer: Potenzielle Kunden mit bestehendem Kaufinteresse finden Ihre Artikel als erstes bei einer Produktsuche.
  • Kontrolle: Erleichterung des Shoppingerlebnisses der Nutzer durch die Bereitstellung von Informationen die Möglichkeit von Produktvergleichen. Die Auswertung der Daten zu Verkaufszahlen und User Journey erleichtert die Erfolgskontrolle für die Optimierung Ihrer Einstellungen. Die regelmäßige Pflege der aktuellen Daten stellt sicher, dass Ihre Kunden relevante und verfügbare Artikel finden.
  • Stärkere online Präsenz: Mit jeder Suchanfrage besteht die Möglichkeit die Aufmerksamkeit der Nutzer auf sich zu ziehen. Durch die Verwendung von Google Ads und Google Shopping können die Konsumenten doppelt angesprochen werden. Die oberste Ausspielung von Ihren Anzeigen (Shopping- und Textanzeigen) bei einer Suche bietet bei jeder Anfrage eine doppelte Chance für einen Klick bzw. Verkauf.
  • Kosten: Profitieren Sie von den Kosten pro Klick (CPC). Dieses Abrechnungsmodell ermöglicht eine genaue Ãœbersicht und Kontrolle über das Kampagnenbudget.
  • Höherer Werbedruck: Shopping Anzeigen sind genau wie Google Ads unumgänglich bei jeder Suchanfrage. Der Nutzer wird durch sein Suchverhalten direkt auf Ihr Produkt aufmerksam gemacht.
  • Darstellung: Mit detaillierten Produktinformationen können Sie sich effektiv von der Konkurrenz abheben. Die Verwendung von Bildern erhöht das Involvement der Kunden bei einer Impression.

Voraussetzungen für die Nutzung von Google Shopping


Diese technischen Grundvorrausetzungen benötigen Sie für die Erstellung einer Google Shopping Kampagne, um eine möglichst hohe Reichweite zu erzielen, die Konkurrenz abzuhängen und Klicks und Kunden zu generieren:

Im Gegensatz zur Steuerung von klassischen Suchanzeigen von Google Ads funktioniert Google Shopping ohne buchbare Keywords. Die Ausspielung erfolgt über den sogenannten Produktdatenfeed.

  • Produktdatenfeed / Produktdatenexport

Der Produktdatenfeed ist der wichtigste Bestandteil für Ihr Google Shopping. Auf Grund der Qualität der im Produktdatenfeed hinterlegten Informationen evaluiert der Google Algorithmus die Relevanz und somit die Ausspielung der Shopping Anzeigen für die entsprechenden Suchanfragen. Für den Erfolg sind viele relevante und möglichst detaillierte Informationen daher ausschlaggebend.

  • Google Merchant Center

Im Merchant Center wird die aktuelle Version des fertig gestellten Produktdatenfeeds hochgeladen. Achten Sie darauf, dass die Daten immer aktuell sind und mit denen im Shop übereinstimmen, um nicht von Google gesperrt werden. Außerdem werden hier alle Validierungs- und Einstellungsschritte durchgeführt.

  • Google Ads Konto

Mit Google Ads können Sie durch Onlineanzeigen mehr Kunden erreichen und bezahlte Anzeigen auf der Suchergebnisseite bei Google schalten. Google Shopping ist eine Erweiterung der Verwendung von Textanzeigen, dieser sogenannten Google Ads. Daher ist ein Google Ads Konto Grundlage für die Nutzung des Tools. Weitere Informationen zum Einrichten eines Google Ads Kontos finden Sie hier.

  • Conversion-Tracking

Mit dem Conversion-Tracking können Sie gewinnbringende Kundenaktionen auf Ihrer Webseite verfolgen. Das Analysieren des Webseiten-Traffics bis zu einem Kauf ist wichtig, um Ihre Kampagne anhand dieser wertvollen Informationen durch passende Gebote und Produkt-Priorisierungen zu optimieren. Weitere Informationen zum Einrichten Ihres Conversion-Trackings finden Sie hier.

Einstellungsanweisungen für den Merchant Center


Bevor Sie sich an die Einrichtung eines Merchant Centers und die Konfiguration Ihres Produktdatenfeeds machen stellen Sie sicher, dass Sie folgende Anweisungen bzw. Aspekte beachtet haben:

  • Bewerben Sie nur Produkte, die direkt gekauft werden können.
  • Verwenden Sie in jedem Fall die Amtssprache des Ziellandes.
  • Haben Sie Ihre Käufer über das Verfahren zur Produktrückgabe und zur Rückerstattung informiert?
  • Sind Ihre Benutzerdaten auf sichere, datenschutzrechtliche Weise gesammelt worden? Und kennen Sie Ihre Zielgruppe?
  • Sind Ihnen die Einkaufsbestimmungen für Ihre Produkte bewusst?

 

Schritt für Schritt Anleitung für Ihren Start einer Google-Shopping Kampagne:

1. Schritt: Produktdatenfeed / Produktdatenexport


Im Produktdatenfeed müssen alle Ihre Produkte und die entsprechenden Informationen nach Attributen ganz genau aufgelistet werden. Es ist notwendig die Angaben richtig zu kategorisieren und regelmäßig zu aktualisieren. Stellen Sie sicher, dass Ihr Feed den Produktspezifikationen von Google entspricht, um Fehlinterpretationen und Sperrungen auf Grund von Fehlermeldungen zu vermeiden.

Folgende Attribute stellen eine beispielhafte Auswahl für Ihren Datenfeed dar:

  • ID– Artikel-ID vom Produkt
  • Titel– Auch für den Anzeigentext
  • Beschreibung– Ãœber die Beschreibung wertet Google die Ausspielung aus
  • Kategorie– Shop Kategorien und Google Vorgaben beachten
  • Produkttyp– Attribute variieren je nach Produkttyp
  • Link – Link zum Produkt und zum Produktbild
  • Verfügbarkeit – Status der Verfügbarkeit und die
  • Preis – Ohne Versand
  • Zustand
  • Marke
  • Versand
  • IBSN

 

Die Bereitstellung ergänzender Attribute, um möglichst umfangreiche Inhalte bereitzustellen, hilf Ihnen später mehr Werbeeinblendungen bei relevanten Suchanfragen zu erzielen.

Ein Produktdatenfeed muss in einem mit Google kompatiblen Format importiert werden. In Frage kommen hier XML, TXT oder CSV. Je nach Shopsystem gibt es Möglichkeiten Ihre Produktpalette in den Datenfeed einzupflegen. Informieren Sie sich am besten über die für Sie passenden vorgefertigten „out-of-the Box Lösungen“ Ihres Shop Betreibers.

Sollten sich die Preise und Verfügbarkeiten Ihres Produktdatenfeeds häufig ändern, ist es sinnvoll automatische Artikelupdates zu nutzen. Voraussetzung dafür sind strukturierte Shop-Daten.  Zu empfehlen ist daher schon von Beginn an auf eine sinnvolle Kategorisierung zu achten. Google bietet Ihnen hier Unterstützung beim Einrichten der automatischen Uploads an.

2. Schritt: Das Google Merchant Center einrichten


Der Google Merchant Center ist für die Verifizierung Ihrer Webseite wichtig und muss mit Ihrem Google Ads Konto verknüpft werden. Für die Dokumentation der Datenanalyse implementieren Sie bitte ein funktionierendes Conversion-Tracking. Die Verwaltung, Steuerung, Auswertung und Abrechnung laufen über Ihr bestehendes Google Ads-Konto.

Geprüft wird im Merchant Center:

  • Ihre Berechtigung für eine Webseite und die Erstellung einer Google Shopping Kampagne. Ãœberprüfen Sie die URL Ihrer Webseite und beanspruchen Sie den Besitz, um Ihre Zugangsberechtigung zu bestätigen.
  • Die Korrektheit und Zulässigkeit Ihrer Produkte.
  • Fehler im Feed: Sie erhalten im Merchant Center zu jedem Produkt eine Rückmeldung bezüglich der Qualität der Produktdaten, fehlender Attribute, fehlerhafter Werte und allgemeiner Probleme. Dies hilft Ihnen bei der Fehlerbehebung. Bei Unklarheiten können Sie sich an den Google Support wenden.

3. Schritt: Google Shopping Kampagne erstellen


Nach der Erstellung Ihres Produktdatenfeeds, der Einrichtung des Merchant Centers und der Verknüpfung mit Ihrem Google Ads-Konto kann es mit der Kampagnenerstellung losgehen. Bei der Erstellung einer neuen Kampagne wählen Sie im Menü zur Kampagnenerstellung nun „Shopping“ aus. Hier müssen unter anderem ein Kampagnenname, das Werbenetzwerk, der Standort (aus dem Feed), Budget, Auslieferungsmethode und Gebot hinterlegt werden. Im nächsten Schritt wird die Struktur erstellt. Für jede Produktgruppe bzw. Produktkategorie wird eine Anzeigengruppe und ein passender Anzeigentext eingerichtet. Es eignet sich hier die Kategorisierung aus dem Feed zu übernehmen und bspw. nach Marke, Produkttyp oder Zustand zu sortieren, um langfristig von einer übersichtlichen Struktur zu profitieren. So können Sie für jeden Artikel eine eigene Anzeigengruppe mit einer Produktgruppe konfigurieren. Die Möglichkeiten nach denen Sie Ihre Kategorisierung vornehmen sind frei wählbar. Das Ziel ist es die höchst mögliche Performance für jede Kategorie zu erreichen.

Ein Bespiel: Kampagne 1

Anzeigengruppe 1 = Produktkategorie 1

Anzeigengruppe 2 = Produktkategorie 2

…

Maßnahmen zur Google Shopping Optimierung


 

  • Auszuschließende Keywords festlegen, um unerwünschten Traffic zu vermeiden: Es ist kostensparend und qualitätssteigernd, wenn Sie Klicks vermeiden, die keine Conversions erzielen.
  • Die Struktur nach einer Abgrenzung zwischen Brand und Non-Brand Traffic ausrichten: Das Kaufinteresse bei Suchanfragen mit Markenbegriffen ist unterschiedlich weit fortgeschritten, somit ist es wichtig sicherzustellen, dass bei einer Brand-Anfrage keine Non-Brand Anzeigen ausgespielt werden.
  • Optimierung der Gebote (Cost per Click anpassen): Je genauer die Formulierung der Suchanfrage, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit eines Kaufes und desto höher der Wert der Suche. Ermitteln Sie die Anzeigengruppen mit den höchsten Conversions und erhöhen Sie Ihr angegebenes Gebot, um die Performance dieser Anzeigen noch zu erhöhen. Bei gegensätzlichen Anzeigen können Sie auf die gegensätzliche Weise durch das reduzieren der Gebote ggf. Kosten einsparen. Sie können sich für die Regulierung der Gebote auch am Gebotssimulator von Google Die Segmentierung der Anzeigengruppen hilft bei der Steuerung der Gebote und Verbesserung des ROAS (Return on Advertising Spend).

Beispiel:

Ebene 1 (niedriges Gebot, Prio hoch): Sneaker

Ebene 2 (mittleres Gebot, Prio mittel): Marke Sneaker

Ebene 3 (hohes Gebot, Prio niedrig): Marke Model

  • Retargeting: Google Shopping bietet Ihnen die Möglichkeit auf Remarketinglisten für Suchanfragen zurückzugreifen und Nutzer, die bereits auf Ihrer Webseite waren, wiederholt anzusprechen. Die Aktivierung der Beobachtungsfunktion von Webseitenbesuchern ermöglicht Ihnen die Auswertung der Performance von einer relevanten Zielgruppe mit einem potentiell hohen Kaufinteresse. Die Zielgruppen können anhand von Verhaltensweisen und Aktionen auf der Webseite differenziert werden. Ziel des sogenannten RLSA ist es durch die Gebotsanpassung die Kunden, die bereits mit Ihrer Webseite interagiert haben erneut und mit erfolgsversprechender Wahrscheinlichkeit anzusprechen. Anhand der Auswertung von Klick-Pfaden können Berührungspunkte, die zu einem Kauf führen, analysiert werden und die insgesamte Ausspielung spezifiziert werden.
  • Showcase-Ads nutzen: Showcase-Ads sind ein Anzeigenformat von Google Shopping, das sich besonders gut für die Darstellung von einer Vielzahl von Produkten eignet. Produktgruppen, Kollektionen oder Markenprodukte können in Verbindung mit Text, Bildern und Shopping-Elementen wirkungsvoll präsentiert werden. Besonders einsetzbar sind diese Anzeigen bei allgemeinen Suchanfragen, wenn sich die Nutzer noch am Anfang des Kaufentscheidungsprozesses befinden.

    Fazit: Wenig Aufwand mit effektivem Mehrwert


    Für viele Werbetreibende im Online Bereich gehört Google Ads mittlerweile schon zum Standardprogramm. Die Erweiterung des Google Ads Kontos um die Funktion von Google Shopping mit entsprechenden Kampagnen erfordern wie Sie nun gelesen haben nur einen verhältnismäßig geringen Aufwand und bietet dennoch mit den richtigen Einstellungen vielversprechende Ergebnisse.

    Mit einer Google Shopping Kampagne können Sie die Sicherbarkeit Ihrer Produkte erhöhen und gezielt auf das Kaufinteresse der Kunden ausrichten. Erlangen Sie das Vertrauen Ihrer Kunden und generieren Sie viele Klicks, profitiert davon auch ihr organisches Ranking in den Suchmaschinen und somit die Ausspielungsbreite bei Google Shopping.

    Für die optimale Umsetzung und die die Umsatzsteigerung Ihres Shops, ist es besonders wichtig auf die Zusammensetzung der Anzeigen zu achten. Die Strategie und die Anpassung der Kampagne sollte auf die analysierten Reaktionen der Zielgruppe ausgerichtet sein. Dabei sind die Formulierungs- oder Seitenlayouts ausschlaggebend für den Erfolg Ihrer Anzeigen.

    Wir möchten unser Expertenwissen mit Ihnen teilen! 

    Mit diesem Blog-Eintrag teilen die SEA-Experten ihr Expertenwissen mit Ihnen. Wir unterstützen Sie Ihre Google Shopping Kampagne einzurichten und für eine erfolgreiche Ausspielung zu optimieren. Aus eigener Erfahrung wissen wir, wie anstrengend und hart umkämpft das online-Business ist. Mit einer professionelle online-Präsenz werden potentielle Kunden automatisch auf Sie aufmerksam. Die SEA-Experten sind eine junge Berliner Google Ads Agentur mit über 10 Jahren Erfahrung und tausenden von angelegten Kampagnen. Ganz bestimmt finden wir auch für Sie die passende Lösung! Vertrauen Sie uns bei Ihren Google Ads Anzeigen.

      Bleiben Sie mit uns in Kontakt!


      Gerne beraten wir Sie in einem kostenlosen Erstgespräch zur Rentabilität Ihrer Google Shopping Kampagnen. Als professioneller Business-Partner stehen wir Ihnen jederzeit bei Fragen oder Anregungen zur Verfügung. Wenn etwas nicht verstanden wird, hat das einen Grund. Wenn ein Problem vorliegt, auch. Mit viel Geduld und Verständnis holt unser kreatives Team Sie deshalb genau da ab, wo sie stehen und erarbeitet mit Ihnen gemeinsam ein lukratives Lösungskonzept.

        Ihre Rückmeldung ist uns wichtig!


        Haben Sie noch Fragen, Hinweise oder Anregungen zu Google Shopping auf Google Ads? Zögern Sie nicht uns zu kontaktieren! Bitte hier klicken. Sollten Sie über diesen Blogeintrag hinaus noch weitere Fragen zu Google Ads oder Google Shopping bestehen, wenden Sie sich gerne direkt über unser Kontaktformular an uns.

        Ein Beitrag von:

        Erzählen Sie uns von Ihrem Projekt.

        Sie möchten mithilfe von Suchmaschinenwerbung durchstarten? Dann schreiben Sie uns!

        Gerne rufen wir Sie auch zurück, wenn Sie Ihre Telefonnummer hinterlassen. Das Gespräch ist selbstverständlich unverbindlich und kostenlos.

        Daniel Rakus

        Agenturleitung
        & SEA-Experte